logo

freiburg-postkolonial.de

Neuerscheinung 2019 -

Freiburg und der Kolonialismus. Vom Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus

Veröffentlicht auf freiburg-postkolonial.de am 18.01.2019

Aktualisiert: 29.1.2019

 

 

 

Bernd-Stefan Grewe, Markus Himmelsbach, Johannes Theisen und Heiko Wegmann:

Freiburg und der Kolonialismus.
Vom Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus

Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg im Breisgau Nr. 42, Freiburg im Breisgau 2018, ISBN 978-3-923272-40-2, 188 Seiten, Abbildungen, Format 15,5 x 22,5 cm, gebunden, 24,50 €.

Wie tief waren die Stadt Freiburg und ihre Bevölkerung in die deutsche Kolonialgeschichte verstrickt? Und welche Bedeutung besaß der Kolonialismus für die Freiburgerinnen und Freiburger? Diese Studie zeichnet Freiburg als eine vom Kolonialismus stark geprägte Stadtgesellschaft. In allen sozialen Milieus war koloniales Gedankengut fest verankert: Sowohl im bürgerlich-nationalen wie im katholischen als auch im Arbeiter-Milieu dachten die meisten Menschen ausgesprochen kolonial.

Über alle politischen Gräben hinweg teilten sie die Überzeugung von einer zivilisatorischen Überlegenheit der Deutschen gegenüber den kolonisierten Bevölkerungen. Nationale und koloniale Vereine trommelten für die Errichtung neuer Kolonien und verteidigten die brutale Niederschlagung von Widerständen. Zahlreiche Gesellschaften und wissenschaftliche Vortragsserien widmeten sich kolonialen Themen, ein Völkerkundemuseum wurde eingerichtet, und die Lokalpresse berichtete ausführlich von den Kolonialkriegen, wo auch Freiburger Soldaten in die Kämpfe verwickelt waren. Das Interesse und Engagement für die Kolonien überdauerte auch das Ende der deutschen Kolonialherrschaft (1918). In der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus war der Kolonialrevisionismus in Freiburg besonders stark, wie sich auch bei der Reichskolonialtagung 1935 in Freiburg zeigte – dem lokalen Höhepunkt der Kolonialbegeisterung.

Bezug:
Die Studie ist im Buchhandel oder direkt beim Stadtarchiv Freiburg, Grünwälderstraße 15, 79098 Freiburg i. Br., Telefon: 0761/201-2701, oder per E-Mail unter stadtarchiv@stadt.freiburg.de erhältlich. Sie kostet 24,50 Euro.

Druckfassung der Buchbeschreibung und Autoreninfos (pdf) pdf
Freiburg und der Kolonialismus
Berichte und Rezensionen

- Anja Bochtler: Ein Buch beschreibt, was Freiburg mit dem Kolonialismus zu tun hatte, Badische Zeitung, 28.1.2019 Zum Artikel

- Klaus Riexinger: Tief verwurzelter Rassismus. Freiburg hat als eine der ersten deutschen Städte überhaupt ihre koloniale Vergangenheit aufarbeiten lassen. Der Sonntag, 27.1.2019 Zum Artikel
Ankündigung der Buchpräsentation:

Am Freitag, den 25. Januar 2019, wird um 18 Uhr das Buch „Freiburg und der Kolonialismus. Vom Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus“ (Veröffentlichungen aus dem Archiv der Stadt Freiburg i. Br. 42) im Historischen Ratssaal im Neuen Rathaus Freiburg (Zugang über den Innenhof) der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zum Beginn der Veranstaltung wird Herr Erster Bürgermeister Ulrich von Kirchbach die interessierten Bürgerinnen und Bürger begrüßen. Anschließend stellen die Autoren Prof. Bernd-Stefan Grewe, Markus Himmelsbach, Johannes Theisen und Heiko Wegmann die Studie vor.​ Bei einem kleinen Umtrunk und Imbiss bietet sich dann die Möglichkeit zu Austausch und Begegnung
Wie tief waren die Stadt Freiburg und ihre Bürgerschaft in die deutsche Kolonialgeschichte verstrickt? Und welche Bedeutung besaß der Kolonialismus für die Freiburgerinnen und Freiburger? Die Studie kommt zum Ergebnis: In allen sozialen Milieus war koloniales Gedankengut verankert: Sowohl im bürgerlich-nationalen wie im katholischen als auch im Arbeiter-Milieu dachten die meisten Menschen kolonial. Über alle politischen Gräben hinweg teilten sie die Überzeugung von einer zivilisatorischen Überlegenheit der Deutschen gegenüber den kolonisierten Bevölkerungen. Nationale und koloniale Vereine trommelten für die Errichtung neuer Kolonien und verteidigten die brutale Niederschlagung von Widerständen. ​

Zahlreiche Gesellschaften und wissenschaftliche Vortragsserien widmeten sich kolonialen Themen, ein Völkerkundemuseum wurde eingerichtet, und die Lokalpresse berichtete ausführlich von den Kolonialkriegen, wo auch Freiburger Soldaten in die Kämpfe verwickelt waren. Das Interesse und Engagement für die Kolonien überdauerte auch das Ende der deutschen Kolonialherrschaft (1918). In der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus war der Kolonialrevisionismus in Freiburg besonders stark, wie sich auch bei der Reichskolonialtagung 1935 in Freiburg zeigte – dem lokalen Höhepunkt der Kolonialbegeisterung.​

Zum Seitenanfang