logo

Hinweis zur Transkription:

Die Flublätter werden so dargestellt, dass Gestaltungsformen und Hervorhebungen des Originals hier zum Teil nachempfunden sind; sie entsprechen aber insgesamt nicht dem Originallayout. Auch wird hier auf mehrspaltige Darstellung verzichtet. Zur genauen Zitierfähigkeit sind ggf. die Seitenwechsel kenntlich gemacht.

Schreibweisen wurden durchgängig dem Original gemäß übernommen - also mit Fehlern.

 

Dokumentation historischer Quellen und Dokumente:

Die Reichstagswahlen 1907

Stadtarchiv Freiburg M31/1b Nr. 16 (2 Seiten, Hervorhebungen im Original; in Freiburg verteiltes Flugblatt aus Berlin; vermutlich vom örtlichen Wahlausschuss der liberalen Parteien verbreitet. Transkription: Heiko Wegmann)


Arbeiter, Kolonien und Flotte.


---

Oft wird behauptet, die Kolonien nützten bloß den großen Kaufleuten und Landgesellschaften, aber nicht dem deutschen Arbeiter. Das ist nicht richtig: Der deutsche Arbeiter braucht die Kolonien gerade so nötig.

Denn Arbeitsgelegenheit und Lohn hängt davon ab, wie billig fabriziert werden kan, das heißt, wie billig der Fabrikant die Rohstoffe einkaufen und die Fabrikate verkaufen kann.

1. Die Preise gewisser Rohstoffe (z.B. tropische Hölzer, Kupfer, Baumwolle, Wolle, Gummi) schreiben uns jetzt die Amerikaner, Engländer und andere einfach vor; denn sie gewinnen diese Stoffe. Der deutsche Fabrikant muß ihnen dafür zahlen, was sie fordern, sonst bekommt er nichts. Werden die Preise dafür zu hoch, so bleibt dem deutschen Fabrikanten, der mit dem ausländischen konkurrierenden und seine Arbeiter überhaupt weiter beschäftigen will, gar nichts übrig, als daß er die Löhne kürzt. Das tut er wahrhaftig nicht gern und aus Mutwillen, denn er wünscht natürlich selber seine Arbeiter zufrieden. Die Arbeiter streben mit Recht nach besseren Löhnen, und an den Arbeitslöhnen soll nicht gespart werden.

Deshalb müssen wir durchsetzen, daß der Fabrikant am Preise der Rohstoffe sparen kann: was er an den Rohstoffpreisen spart, kann den Arbeitslöhnen zugelegt werden.

Nun enthält Südwestafrika Kupfer, auch hatte man gerade eine sehr lohnende Wollzucht angefangen, als der Aufstand ausbrach. Deutschostafrika erzeugt z.B. Baumwolle und Hanf, Kamerun und Togo Baumwolle, Gummi, Tropenhölzer. - Wenn wir diese Dinge aus unsern Kolonien billiger nach Deutschland bringen, so bleibt den Amerikanern, Engländern u.s.w. Die gleiche Menge von ihren Vorräten liegen. Infolgedessen müssen sie damit billiger werden. Um je mehr wir Deutschen von jenen Produkten in unsern Kolonien selber gewinnen, um so billiger müssen die Fremden damit werden. Wenn also die deutschen Kolonien gut ausgebaut und entwickelt werden, kann der deutsche Fabrikant an den Einkaufspreisen sparen und dafür seinen Arbeitern lieber den Lohn erhöhen. In einigen Jahren können wir soweit kommen, wenn wir tüchtig an den Kolonien arbeiten.

2. Aber wenn selbst der deutsche Arbeiter so schnell keine Lohnerhöhung erreichen sollte, so kann er auch mit dem selben Lohne besser leben, wenn er sich dafür mehr kaufen kann. Auch das kann geschehen, wenn unsere Kolonien uns die Kolonialwaren, die der Arbeiter braucht, billiger liefern können als die fremden Länder. Zum Beispiel: statt des Kaffees und des Kakaos aus Südamerika kommt der aus Deutsch-Ostafrika und Kamreun; statt Reis aus Ostasien und Indien käme Reis aus den Sumpfgebieten von Kamerun und Togo; statt des holländischen und amerikanischen Tabaks käme Tabak aus Deutsch-Ostafrika, und zwar dies alles billiger. Dann kann der Arbeiter für dasselbe Geld wie vorher jetzt mehr Lebensmittel einkaufen, also besser leben als bisher.

3. Und endlich vermehren unsere Kolonien dem deutsche Arbeiter die Arbeitsgelegenheit.

Denn jetzt werden in unseren Kolonien endlich Eisenbahnen, Straßen und Kleinschiffahrtswege gebaut. Dadurch wird es möglich sein, alle Reichtümer, die in den Kolonien stecken, herauszuholen. Infolgedessen wird an Material für Eisenbahnen, an Wagen und kleinen Lastschiffen mehr gebraucht werden als bisher. Die deutschen Ansiedler, die hinausgehen, beziehen ihre Waren aus dem Vaterlande. Die Fabriken müssen also stärker arbeiten. Auf jeden Fall geben die deutschen Kolonien dem deutschen Arbeiter mehr zu verdienen, als er ohne Kolonien verdienen würde. Deshalb muß der deutsche Arbeiter für Kolonien sein.

4. Es wird oft gesagt: Dann brauchen wir aber zu viel Schiffe, und das kostet zu viel.“ Das ist nicht richtig. Angenommen, Frankreich oder Rußland wollte uns unsere Kolonien wegnehmen: Dann rücken wir mit unserem Heere in ihr Land, und wenn wir sie besiegen, müssen sie uns unsere

[Seitenwechsel von 1 auf 2]

Kolonien lassen. Angenommen aber, eine Seemacht, z.B. England, Nordamerika oder Japan, wollte uns die Kolonien mit ihren Kriegsschiffen wegnehmen: dann schicken wir unsere Kriegsschiffe doch nicht einzeln in alle unsere Kolonien; wir schicken sie alle zusammen gegen die feindliche Flotte. Und wenn wir die feindliche Flotte schlagen oder wenigstens uns vom Leibe halten, verlieren wir auch die Kolonien nicht; unsere Kolonien sind erst dann verloren, wenn unsere Flotte vernichtet ist. Genau so ist dann aber auch unser Seehandel verloren, von dem der größte Teil der deutschen Arbeiter lebt: Die Flotte brauchen wir ganz allein, schon um unsern Seehandel zu schützen, und für die Kolonien brauchen wir auch nicht ein Schiff mehr! - Der beste Beweis dafür ist der: in Mittel- und Südamerika, wo wir nur Handel treiben, haben wir 4 Kriegsschiffe; in Ostasien, wo wir nur den kleinen Handelsstützpunkt Kiautschou und sonst auch nur Handel haben, stehen 9 Kriegsschiffe; in Samoa dagegen, in Ostafrika und in Westafrika, wo wir Landgebiete besitzen, die größer sind als ganz Deutschland, steht überall bloß 1 Kriegsschiff. Weniger könnten wir dort nicht haben, auch wenn wir bloß Handel treiben würden.

Die Kolonien kosten uns also nicht mehr Kriegsschiffe!

Und nun, Ihr deutschen Arbeiter – Ihr seid fast alle Soldaten gewesen! Eure, unser Brüder, kämpfen, hungern und bluten für uns alle unten in Afrika. Sie und ihre Offiziere wissen vorläufig noch nicht, wann sie mit den schwarzen Feinden fertig werden; bloß daß sie mit ihnen fertig werden müssen, das wissen sie. Diese Tapfern und unsere Regierung können doch nichts dafür, daß der Krieg noch nicht zu Ende ist; zum Vergnügen führen sie ja nicht Krieg! Die Herren vom Zentrum und von der Sozialdemokratie, die auf ihren schönen Sesseln im Reichstage sitzen, schämen sich nicht, unsere kämpfenden, hungernden, durstenden und blutenden Brüder da unten schmählich im Stiche zu lassen, sie wollen ihnen nicht geben, was ihnen zukommt! Ihr Arbeiter, die Ihr Soldaten gewesen seid! Hand aufs Herz: was tätet Ihr, wenn Ihr vor dem Feinde ständet und Euch passierte das? Ihr würdet ganz gewiß diese Herren mit Verwünschungen fortjagen wollen! Tut das nur: jagt sie jetzt bei den Wahlen aus dem Reichstage fort!

Kein deutscher Arbeiter, der sich und seine Brüder lieb hat, darf für einen Zentrumsmann oder eine Sozialdemokraten stimmen!

---

Verantwortlich: Dr. Gerhard, Berlin-Schöneberg. Druck: Deutscher Verlag (Ges. m.b.H.), Berlin SW 11

Übersicht zu den Reichstagswahlen 1907

Flugblätter/Flugschriften

  • Mitbürger! [Freiburger Flugblatt des Wahlausschusses der liberalen Parteien] Zum Dokument
  • Wähler des V. Bad. Reichstagswahlkreises! [Flugblatt des Wahlausschuss der vereinigten liberalen Parteien von Freiburg, Emmendingen und Waldkirch] Zum Dokument
  • Kolonialpolitik und Reichstagsauflösung. Vortrag des Herrn Abgeordneten Fehrenbach, gehalten am Freitag, den 28. Dezember, in der städtischen Kunst- und Festhalle zu Freiburg im Breisgau Zum Dokument (pdf, 17 Seiten)
  • Erwiderung des Herrn Abg. Rechtsanwaltes C. Fehrenbach auf die Angriffe des Herrn Prof. Dr. Fabricius in der liberalen Wählerversammlung am 29. Dezember 1906. [Flugschrift der Zentrumspartei] Zum Dokument
  • Wahlbetrachtungen [Flugblatt der Vereinigten Liberalen]
  • Wahre und falsche Kolonialpolitik. Rede gehalten in der Wahlversammlung der vereinigten Liberalen am 23. Januar 1907 von Professor Dr. Ernst Fabricius [Freiburger Flugblatt des Wahlausschusses der liberalen Parteien] Zum Dokument
  • Deutschland am Scheideweg. Zwei Gewissensfragen für jeden Reichstagswähler! [Flugblatt der Vereinigten Liberalen] Zum Dokument
  • An die Reichstagswähler des V. badischen Reichstagswahlkreises! [Flugblatt herausgegeben vom sozialdemokratischen Wahlkomitee / Emil Eichhorn]
  • Arbeiter, Kolonien und Flotte. [prokoloniales Flugblatt von Dr. Gerhard/Berlin gegen Sozialdemokratie und Zentrum] Zum Dokument
  • Lügen des Herrn Erzberger. Zur Aufklärung der deutschen Wähler! [Flugschrift Verlag Paul Köhler/Berlin, verbreitet vom liberalen Wahlausschuss zur Unterstützung des Kandidaten Rudolf Obkircher]
  • Mitbürger! Wähler des V. Wahlkreises! [Flugblatt des Wahlkomitees der Zentrumspartei im V. badischen Reichstagswhlkreis]
  • Wähler des 5. badischen Wahlkreises! Auf zur Stichwahl! [Flugblatt des Wahlkomitees der Zentrumspartei zur Unterstützung von Karl Hauser]

Zeitungen

  • Reichstagsrede des neuen Kolonialdirektors Dernburg, Freiburger Zeitung, 01.12.1906, Artikel
  • Reichstagsdebatte: Erzberger (Zentrum) attackiert Reichskanzler Bülow und lobt Dernburg, Freiburger Zeitung, 02.12.1906, Artikel
  • Reichstagsdebatte: Bebel (Sozialdemokraten) kritisiert Kriegführung in Südwestafrika als barbarisch, Freiburger Zeitung, 04.12.1906, Artikel
  • Reichstagsdebatte: Streit zwischen Roeren (Zentrum) und Kolonialdirektor Dernburg über Kolonialskandale, Freiburger Zeitung, 05.12.1906, Artikel
  • Reichstagsdebatte: Einschätzung zum Angriff von Kolonialdirektor Dernburg auf den Ag. Roeren (Zentrum), Freiburger Zeitung, 06.12.1906, Artikel
  • Kolonialdebatte im Reichstag: Klage gegen Roeren?; Bezirksamtsmann von Togo pocht auf Unschuld; Pressestimmen, Freiburger Zeitung, 07.12.1906, Artikel
  • Internationale Flottenpolitik, Freiburger Zeitung, 08.12.1906, Artikel
  • Kolonialdebatte: Roeren fühlt sich missverstanden; Budgetkommission berät über Nachtragsetat, Freiburger Zeitung, 09.12.1906, Artikel
  • Kolonialdebatte: Kritik am Zentrum; Dernburg erholt sich in St. Moritz von "Arbeitslast"; Landesversammlung der nationalliberalen Parteien Badens, Freiburger Zeitung, 11.12.1906, Artikel
  • Zur Roeren-Kritik in der Norddeutschen Allgemeinen Zeitung und der Kölnischen Volkszeitung; Kolonialforderung auf dem Parteitag der Nationalliberalen in Baden, Freiburger Zeitung, 12.12.1906, Artikel
  • Budgetkommission des Reichstags lehnt Nachtragsetat für Südwestafrika ab; Bülow verhandelt mit Abgeordneten, Freiburger Zeitung, 13.12.1906, Artikel
  • Weitere Debatte im Reichstag um den Etat 1907 für Südwestafrika; Berichte von Prof. Hahn und Farmer Schlettwein vor der Budget-Kommission; Angriffe auf den Abgeordneten Roeren, Freiburger Zeitung, 14.12.1906, Artikel
  • Reichstag aufgelöst wegen Verweigerung des Kolonialkriegs-Nachtragsetats, verschiedene Pressestimmen und Reichstagsberichte, Freiburger Zeitung, 15.12.1906, Artikel
  • Rücksendung von Truppen aus DSW, Freiburger Zeitung, 05.01.1907. Artikel
  • Ex-Gouverneur Leutwein zur Reichstagsdebatte um Truppenstärke in DSW, Freiburger Zeitung, 07.01.1907. Artikel
  • Debatte um Kosten des Kolonialismus, Freiburger Zeitung, 08.01.1907. Artikel
  • Bericht von einer Veranstaltung des kolonialpolitischen Aktionskomitees in Berlin (insb. Referat Dernburg), Freiburger Zeitung, 09.01.1907. Artikel
  • Weitere Debatte um die Kosten des Kolonialismus, Freiburger Zeitung, 09.01.1907. Artikel
  • Zur "Niederwerfung der Bondels" und andere Meldungen, Freiburger Zeitung, 10.01.1907. Artikel
  • "Über den Wert der Kolonien" (Südwestafrika), Missionsfeier in Freiburg, Kosten der Kolonien, Freiburger Zeitung, 11.01.1907. Artikel
  • SPD in Freiburg zu Reichstagswahl und Kolonialfrage; Pater Acker zu Ostafrika: "Gott will, dass wir kolonisieren", Freiburger Zeitung, 11.01.1907. Artikel
  • Kolonialdirektor Dernburg über eigenen Kolonialbesitz und Handelspolitik, Freiburger Zeitung, 12.01.1907. Artikel
  • "Unruhen in Kamerun" und Debatte im Reichstag zum Kolonialetat und der Einrichtung eines Reichskolonialamtes, Freiburger Zeitung, 04.05.1907. Artikel

Hintergrundtext zum Thema:

  • Heyden, Ulrich van der (2007): Kolonialkrieg und deutsche Innenpolitik - Die Reichstagswahlen von 1907 Zum Text

Zum Seitenanfang